Emil Nolde

Dampfer und Segelboote

Details

Mit einer Expertise von Professor Dr. Martin Urban, Stiftung Ada und Emil Nolde, Seebüll, vom 26.10.1982 (in Kopie).

Provenienz:
Ehemals Privatsammlung, Schweiz;
Grisebach, Berlin 29.11.2002, Los 36, vom jetzigen Besitzer dort erworben.

Beschreibung

„Nolde kennt das Meer, wie es vor ihm noch kein Künstler gekannt hat“, schreibt der Hamburger Museumdirektor Max Sauerlandt 1921 in seiner Nolde-Monographie. „Er sieht es nicht vom Strande oder vom Schiffe aus, er sieht es so, wie es in sich selbst lebt, losgelöst aus jedem Bezug auf den Menschen, als das ewig regsame, ewig wechselvolle, ganz in sich selbst sich auslebende, in sich selbst sich erschöpfende göttliche Urwesen, das bis heute noch die ungebändigte Freiheit des ersten Schöpfungstages sich bewahrt hat.“ (zit. nach Manfred Reuther in: Ausst.-Kat., Emil Nolde. In Glut und Farbe, Unteres Belvedere, Wien 2014, S. 130/131). – Fachmännisch restauriert. Teils minimal gebräunt und fleckig. Farben minimalst verblichen. Sonst schön.