Emil Nolde

Dschunken mit hellbraunen Segeln unter hellgrünem Himmel

Details

Mit einer Fotoexpertise von Professor Dr. Manfred Reuther, Klockries, vom 11.10.2018. Das Werk ist in seinem Archiv unter der Nummer „Nolde A – 103/2018“ registriert.

Literatur:
Nolde, Emil. Welt und Heimat (1913-1919), 4. Auflage, Köln 2002, S. 40 ff.

Provenienz:
Hauswedell & Nolte, Hamburg 4.6.1976, Los 1190, mit s/w Abb. S. 472, vom Vorbesitzer dort erworben;
Privatbesitz, Hessen, durch Erbfolge an den jetzigen Besitzer.

Beschreibung

Spannungsreiches, sehr schönes und in der Farbigkeit besonders typisches Aquarell aus der Reihe der in der Südsee entstandenen, farbigen Blätter. Im Herbst 1913 hielt sich der Künstler während seiner Südseereise fast drei Wochen in China auf, wo dieses Aquarell laut Professor Reuther entstanden ist.
Die Dschunken im Bildmittelgrund sind mit trockenem Pinsel blauschwarz angelegt und stehen mit hellbraunen Segeln vor der hellgrünen Fläche des Himmels. Gelbe und rosafarbene Farbflecken beleben die untere Blatthälfte, am Horizont sind weitere Segelboote zu erkennen. – Am Oberrand in den Ecken auf Unterlage aufgelegt. Papierbedingt minimal wellig und Kanten unregelmäßig. Untere Ecken minimalst fachmännisch restauriert. Sonst schön.