Beschreibung

Aufgrund von Stil, Malweise, Motiv und Komposition ordnet Ruggeri das Gemälde dem in Venedig ausgebildeten Pagani zu und identifiziert es als sein frühestes bislang bekanntes Bild. Als Vergleichsstück führt er die „Klage über den Tod des Abel“ im Herzog Anton Ulrich Museum in Braunschweig an.
Das Bild ist reich an Bewegung und Pathos. Die in Nahsicht dargestellten Figuren nehmen fast die ganze Bildfläche ein. 1667 war Pagani in Venedig angekommen und geriet dort schnell unter den Einfluss der Tenebrosi, deren dramatische Auffassung, gekennzeichnet von einem starken Chiaroscuro, ausgeprägtem Naturalismus und einer dunkelbrauntonigen Palette er sich schnell zu eigen machte. Der Künstler hat die Handlung an ihrem dramatischen Höhepunkt eingefangen, ausgedrückt durch Abels Blick voller Verzweiflung und seine abwehrend ausgestreckte Hände, die der Wucht von Kains finalem Hieb mit der Keule nichts entgegenzusetzen haben.

Mit einer Expertise von Dr. Ugo Ruggeri, Venedig, datiert März 2014 (in Kopie).