Max Beckmann

Königinbar (Selbstbildnis)

Details

Hofmaier 176 B a (von b), dort mit abweichender Blattgröße.

Beschreibung

Der gespiegelte Schriftzug am unteren Rand verrät den Ort: Beckmann platziert sich hier in die Königinbar am Kurfürstendamm 235 in Charlottenburg, Berlin, in der die Bourgeoisie der 1920er und 1930er Jahre verkehrt. Die Bar, ein vornehmes Weinrestaurant mit luxuriöser Speisekarte, ist in diesen Jahrzehnten sowohl für ihren Fünfuhrtee als auch für ihre Jazz-Kapelle berühmt. Beckmann thematisierte das Lokal noch in einer weiteren Grafphk von 1923 sowie in einem Gemälde von 1935. Diese wiederholte Darstellung wie auch der Namenszug, der stets im Werk erscheint, deutet darauf hin, dass Beckmann die Königinbar als charakteristischen und programmatischen Ort für seine Caféhausszenen ansah. – Unter dem Passepartout etwas unregelmäßig gebräunt. Papierbedingt etwas knittrig, am unteren Rand eine fachmännisch restaurierte Papierverletzung. Allgemein sehr schön.