Edvard Munch

Der Tod im Krankenzimmer

Details

Woll 65b/c (von c); Schiefler 73.

Wir danken Magne Bruteig, Munch Museum, Oslo, für die freundliche Hilfe bei der Katalogisierung dieses Werkes.

Beschreibung

Die kaum lesbare handschriftliche Nummerierung links unten wird von Magne Bruteig, Munch Museum, Oslo, als „40 + 7“ gelesen. Das Museum besitzt mehrere Exemplare dieser Lithographie mit einer Nummerierung, die mit „40 +“ beginnt und die weiterführenden Ziffern 1, 3, 5, 8 und 24 aufweist, letzteres Exemplar auf einem mit dem vorliegenden Blatt identischen Papier. Handschrift und Zweck der Nummerierung sind bisher unbekannt.
In dieser Graphik drückt Munch seine persönliche Auffassung eines tragischen Moments in seinem Leben aus – dem Tod seiner Schwester Sophie mit 15 Jahren durch Tuberkulose. Und doch erschafft er dabei eine universell gültige Darstellung von Tod und Trauer. Durch die starken Schwarz-Weiß-Kontraste und die breiten Flächen des Papiers, die er unbedruckt lässt, entsteht ein Gefühl der Leere und Trostlosigkeit. Munch staffelt zwar scheinbar die Formen übereinander auf hintereinanderliegenden Ebenen, doch fließen die Formen in sich zusammen. Die trauernden Gestalten verschmelzen zu einem Körper, der die Einheit der Familie in ihrer Trauer verbildlicht. Die steifen Posen und die fehlende Bewegung, als sei die Familie in ihrem Unglück förmlich erstarrt, geben dieser Darstellung eine besonders eindringliche Qualität. – Unten mit Büttenrand. Die äußeren Ränder schwach gebräunt. Altersgemäß in sehr gutem Zustand.