Otto Dix

Blick von Schloß Randegg

Details

Lorenz IE 7.3.11.

Literatur:
Zwei deutsche Maler, Otto Dix und Franz Lenk, Galerie Nierendorf, Berlin 1935, Nr. 15;
Christina von Elm, Magisterarbeit, Otto Dix und Franz Lenk, „Zwei deutsche Maler“, Tübingen 1998, Nr. 15.

Provenienz:
Prof. Alfred Caspari, Frankfurt/Main;
Karl & Faber, Auktion 169, Sammlung Prof. Alfred Caspari, 29.10.1985, Los 276;
Privatsammlung, Baden-Württemberg.

Beschreibung

Otto Dix, der von den Nazionalsozialisten mit Ausstellungsverbot belegt war, beginnt in der Zeit der inneren Emigration mit zahlreichen Landschaftsansichten. Er gibt hier den Blick von Schloss Randegg im Landkreis Konstanz auf die umliegenden Hänge frei und führt die Zeichnung in fast schon altmeisterlicher Manier aus. Dix hält diese Aussicht auch noch in Öl fest in dem Gemälde „Sonnenaufgang in Randegg“ (Blick von Schloss Randegg nach dem Hohentwiel) – siehe Löffler 1935/14. – 3 Seiten mit Büttenrand. Oberrand unregelmäßig. Am linken Rand wie am rechten oberen Rand mit alten Montagespuren. Verso umlaufend Montageband. Kaum merkliche Gebrauchspuren. Sonst schön.