Alexander Koester

Malven (Stockrosen)

Details

Vgl. Stein 1050/105.

Provenienz:
Privatbesitz, München.

Beschreibung

In dem vorliegenden Gemälde zeigt Koester ausschließlich Blumen – hier ist der Mensch nicht anwesend. Durch das monumentale Format kann er die Stockrosen in Lebensgröße darstellen. Sie erstrecken sich über die gesamte Höhe der Leinwand. Der Betrachter steht unmittelbar vor den Blumen, die in ihrer ganzen Pracht wirken und sich – auch farblich – entfalten können. Dabei setzt Koester das strahlende Weiß der Blüten im oberen Bereich gegen einen dunklen Hintergrund, in der unteren Bildhälfte gegen die gelblichgrünen Blätter ab. So erreicht er den „wundervollen Zusammenklang von Tonharmonien“, über den Dr. Stein schreibt: Er verstand es, „die Eleganz der Blumen als Gattung zu behalten und auch auszudrücken. Sie werden mit leidenschaftlicher Liebe bejaht, wie sie nur einer empfindet, der zurückgezogen lebt und einsam geworden ist. Der breite, flotte Pinselstrich bewahrt jedoch vor Sentimentalität.“ (Stein/Koester, S. 57). Koester malte noch zwei weitere Versionen dieses Bildes, jedoch in einem kleineren Format.