Giovanni Battista Piranesi

Veduta del prospetto principale della Colonna Traiana (Frontansicht der Trajanssäule)

Details

Focillon 553; Wilton-Ely 687, Ficacci 703.

Provenienz:
Sammlung Piraneseum in der Nähe von San Francisco.

Beschreibung

Tafel III der Folge: Trofeo o sia magnifica colonna coclide.
Ausgezeichneter, kräftiger und tiefschwarzer Druck mit breitem Rand.
Zwischen 1774 und 1779 entstand eines der anspruchvollsten Projekte Piranesis in Rom, der Trofeo o sia magnifica colonna coclide. Er wird zu den Hauptwerken des Künstlers gezählt. Der Trofeo enthält monumentale Darstellungen der Säulen des Trajan, des Marc Aurel und des Antoninus mit seiner Frau Faustina. Das Werk gehört der letzten, schon vom Klassizismus geprägten Schaffensphase des Künstlers an, in der er von verschiedenen weiteren Stechern der Werkstatt, v.a. von seinem Sohn Francesco bei der Radierung seiner Platten unterstützt wurde. Die Erstausgabe des Trofeo bestand nur aus einem Teil, der Trajanssäule. Sie wurde wahrscheinlich um 1776 vollendet und publiziert.
Das antike Monument wurde 112/113 n. Chr. zu Ehren des römischen Kaisers Trajan (98–117 n. Chr.) auf dessen Forum in Rom errichtet. Die insgesamt etwa 38 m hohe Ehrensäule erhebt sich auf einem mit Trophäen geschmückten Sockel, der die Grabkammer mit der Aschenurne des Kaisers enthielt. Über eine Wendeltreppe war sie im Inneren begehbar. Der spiralförmig aufsteigende Relieffries feiert mit etwa 2500 Figuren von bis zu 70 cm Höhe die Kriegstaten und den Sieg des Kaisers über die Daker (im heutigen Rumänien) Anfang des 2. Jhs. Ursprünglich befand sich auf der oberen Plattform eine vergoldete Kolossalstatue des Kaisers, die jedoch im Mittelalter eingeschmolzen wurde. Papst Sixtus V. ließ 1587 an ihrer statt eine Statue des Apostels Petrus aufstellen. Obwohl zu Piranesis Lebzeiten also schon die Petrusstatue oben auf der Säule angebracht war, zeigt Piranesi auf seiner Darstellung nicht den Apostel, sondern rekonstruiert die Statue des römischen Kaisers Trajan. – An den Blattkanten mit kleineren Mängeln und minimal fleckig, sonst von schöner Erhaltung.