Jacob Gerritsz Cuyp oder Benjamin G. Cuyp ?

Granida und Daifilo

Details

Provenienz:
Privatbesitz, Süddeutschland.

Beschreibung

Die Darstellung behandelt eine Szene aus dem ersten Akt des 1603 entstandenen Schauspiels „Granida“ von Pieter C. Hooft, das im 17. Jh. in den Niederlanden zahlreiche Aufführungen erlebte und viele Maler und Dichter inspirierte.
Zu sehen ist Granida, eine persische Prinzessin, die auf der Jagd auf den Schäfer Daifilo und seine Begleiterin Dorilea trifft. Daifilo bietet ihr aus einer Muschel Wasser zum Trinken an. Der Künstler visualisiert den Moment, in dem Daifilo seine wahre Liebe zu Granida erkennt. Die Muschel, vom Künstler in das Bildzentrum gerückt, ist ein Symbol der Venus. Seine amouröse Beziehung zu Dorilea, die schon in den Hintergrund gerückt ist, hat Daifilo bereits vollkommen vergessen. Das Thema wurde verschiedentlich von niederländischen Künstlern des Goldenen Zeitalters gemalt, meist wurde dieser Moment der Liebe auf den ersten Blick gewählt.

Wir danken Frau Marrigje Rikken, RKD, Den Haag, für freundliche Hinweise.