Details

Provenienz:
Galerie Crousel-Robelin, Paris, verso mit dem Etikett;
Privatsammlung, Rheinland.

Beschreibung

Die Zeichnungen stellen bei Thomas Schütte einen eigenständigen Werkkomplex dar, der von seinem parallelen installativen und bildhauerischen Schaffen weitgehend losgelöst ist. In skizzenhafter Reduktion auf das Wesentliche spielt der Künstler in seinen Zeichnungen mit einer Mischung aus hintersinnigem Humor und subtiler Suggestivität. Als Motiv wählt er dabei meist Naheliegendes wie Gemüse, Früchte, Stofftiere, Porträts oder Selbstporträts. „Täuschend“ aus dem Jahr 1989 stellt ein in jeder Hinsicht herausragendes Beispiel der Zeichenkunst Thomas Schüttes dar: Die erstaunlich sichere Setzung des schnellen Strichs aus freier Hand, das suggestive Arrangement, das den Betrachter zu ergänzender und phantasierender Teilnahme zwingt, die Wort-Bild-Kombination, die sich nicht wirklich erklärend zu ergänzen scheint. Durch den Charme des Skizzenhaften hält er die Zeichnung beweglich und offen für Interpretationen. – Das gut erhaltene Blatt zur Katalogisierung nicht ausgerahmt.