Details

Provenienz:
Städtische Sammlungen, Freiburg;
Auktion, Rudolf Bangel, Frankfurt a. Main, Katalog 1015, 19.4.- 23.4.1921, Los 174 (als Benjamin C. Cuyp), mit Abb., Tafel XVII;
seit Jahrzehnten in Privatbesitz, Berlin;
danach durch Erbfolge in Privatbesitz, Hessen.

Beschreibung

Die biblische Vorlage zu dieser vielfigurigen, fabenprächtigen Bilderzählung findet sich im 1. Buch der Könige, Kap. 18: Nach langer Dürre und Hungersnot bot der Prophet Elias auf dem Berg Karmel dem vom Gott Israels abgefallenen König Ahab einen Wettstreit an: Er und die Priester des Baal sollten jeweils um die himmlische Erfüllung eines Brandopfers beten. Wessen Gott das Feuer sendet, sollte als der wahre Gott gelten. Sein eigenes Opfertier und den Altar ließ Elias mehrmals mit Wasser begießen. Gott erhörte das Gebet des Elias und sandte Feuer auf das Opfer. Der Altar der Baalprister blieb ohne Feuer, in der Folge wurden diese erschlagen. Elias im roten Mantel und mit weit zum Gebet ausgebreiteten Armen nimmt die zentrale Position im Bild ein. Rechts sieht man den israelischen König Ahab auf einem weißen Schimmel, umgeben von seinem Gefolge, erstaunt das Wunder des Feuers betrachtend. Dieses hebt sich effektvoll, in Form von Blitzen in einer grauen Wolke, vor strahlend blauem Mittagshimmel ab.

Wir danken Marrigje Rikken, RKD, Den Haag, für wertvolle Hinweise zur Provenienz.