Werner Heldt

Häuser in Andratx auf Mallorca

Details

Nicht bei Seel.

Provenienz:
Privatsammlung, Berlin (Geschenk des Künstlers an die Familie);
Grisebach, Auktion 131, Berlin 26.11.2005, Los 327;
dort vom jetzigen Besitzer erworben, Privatsammlung, Berlin.

Beschreibung

Nach Beendigung seines Studiums reist Heldt 1930 für einige Wochen nach Paris. Hier macht er die Bekanntschaft Maurice Utrillos, des Malers, der wie Heldt sich auf meist menschenleere Stadtansichten spezialisiert hatte. Von ihm übernimmt Heldt eine hellere, freundlichere Farbpalette und eine flächenhafte Bildgestaltung durch den Einsatz der Farbe. Angeekelt von den politischen Entwicklungen beschließt Heldt im Frühjahr 1933, kurz nach der nationalsozialistischen Machtergreifung, Deutschland zu verlassen. Er emigriert nach Mallorca und wählt dort als Wohnort das malerische Städtchen Andratx und den nahen Hafen des Ortes, Port d’Andratx, an der Südspitze der Insel, etwa 20 Kilometer von der Hauptstadt Palma entfernt. Hier entsteht das vorliegende Gemälde, das Heldt zu einem späteren Zeitpunkt vordatiert haben muss.