Jakob Samuel Beck

Landschaft mit Kaninchenfamilie um einen Kohlkopf

Details

Literatur:
Ausst.-Kat. „Jacob Samuel Beck – zum 300. Geburtstag des Erfurter Malers“, hrsg. von Thomas von Taschitzki und Kai Uwe Schierz, Angermuseum Erfurt 18.10.2015-17.1.2016, Erfurt 2016, S. 249, Kat.-Nr. 81.
Provenienz:
Privatbesitz, Süddeutschland.

Beschreibung

Vor einem Landschaftsausblick mit aufziehenden Wolken ist nahsichtig und bildfüllend eine Kaninchenfamilie kreisförmig um einen perspektivisch übergroßen Kohlkopf angeordnet, der durch seine gelbgrünen Blätter einen leuchtend farbigen Akzent setzt. Die drei an einem Frauenmantelblatt knabbernden Jungtiere links sind in unterschiedlichen Ansichten von vorne, hinten und von der Seite wiedergegeben, auch ihr Fell zeigt variierende Farben. Von Becks akkurater Naturbeobachtung zeugt auch die Darstellung der im Profil gemalten grauweißen Häsin, hinter der ein weißer Rammler vor einer Staude Wiesensauerampfer mit blühenden roten Rispen hockt. In glänzender, glatter Feinmalerei arbeitet Beck die Charakteristika der Tierart heraus, ihren aufmerksam fixierenden Blick und ihre immer fluchtbereit Habacht-Stellung.
Aufgrund der typischen Malweise und der vielfältigen motivischen Bezüge zu anderen Bildern des Künstlers konnte das Gemälde eindeutig dem Erfurter Künstler und Hofmaler der Wettiner Herzöge in Eisenach und Weimar zugeordnet werden. Es war 2015 als Leihgabe in der Ausstellung zum 300. Geburtstag des Künstlers im Angermuseum in Erfurt ausgestellt worden. Sowohl das Kohlkopf- als auch das Kaninchenmotiv nehmen einen wichtigen Platz im Schaffen des Künstlers ein: Ähnliche Darstellungen befinden sich im Angermuseum in Erfurt, im Städtischen Museum in Wiesbaden, im Puschkin-Museum in Moskau und in den Supraporten der Schlösser Ansbach und Molsdorf.