Leonardo da Vinci (Nachfolge)

Kopfstudie eines jungen Mannes.

Details

Provenienz:
Sammlung Cav. Gian-Carlo Rossi, Rom, verso mit dem Stempel (Lugt 2212);
Gutekunst, Stuttgart, Auktion (Nachlassversteigerung Rossi) 17.3.1886, Los 1484;
Sammlung Johann Otto Wessner (1851-1921), St. Gallen, verso handschriftl. (Lugt 2562 a);
Schweizer Zollstempel verso „R.DOGANA INTERNAZIONALE DI CHIASSO 4 FEB 26“;
süddeutscher Adelsbesitz.

Beschreibung

Links unten alt bezeichnet „L. da Vinci“. Die Technik der Rötelkreide in Verbindung mit schwarzer Kreide wurde im Florenz der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts gerne verwendet. Bei dem Zeichner dürfte es sich um einen Florentiner Künstler gehandelt haben, der unter dem starken Einfluss Leonardos stand. Möglicherweise handelt es sich um die Studie zu einem Engel oder dem hl. Johannes oder um die Dokumentation eines nicht mehr bekannten Werks.
Obere Ecken abgeschrägt. Vereinzelt mit kleinen Bereibungen und vor allem im Randbereich mit kleinen Papierausdünnungen und Löchlein, verso hinterlegt. Mit einzelnen kleinen Braunfleckchen, ansonsten in altersgemäß guter Erhaltung.