Gabriele Münter

Wetterstein von Guglhör mit Bauernhäusern.

Details

Mit einer schriftlichen Bestätigung der Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung vom 21.4.2015, dass das Werk im Arbeitsheft von 1959 unter der Nummer LB/59 verzeichnet ist.

Provenienz:
Privatbesitz, Hessen.

Beschreibung

Diesen Blick auf den Wetterstein mit den zwei Bauernhäusern im Vordergrund erfasst Münter schon fünfundzwanzig Jahre früher in dem Gemälde „Blick aufs Gebirge“ (siehe Gabriele Münter, Ausstellungskatalog, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München 1992, Kat.-Nr. 220). Die Arbeit gilt als ein Hauptwerk der Künstlerin aus dem Jahr 1934. Sie zeigt den weiten Blick vom Anwesen Guglhör östlich von Murnau über den Einzelhof Perlach und das Loisachtal. Im Hintergrund thront das Wettersteingebirge, vor ihm das charakteristische Dreieck des Eschenloher Kögl. 1935 entsteht ein Aquarell mit der gleichen Ansicht, nun jedoch ohne die schwarzen Umrandungen, die die Flächen im Gemälde definieren. Auch im vorliegenden Aquarell verzichtet die Künstlerin auf Einfassungslinien und trennt stattdessen die klaren Farbflächen durch freigelassene Stellen im Papier. Die Formen scheinen auf dem Papier zu schweben: Es entsteht ein Gefühl der sorglosen Leichtigkeit. – Im Passepartoutausschnitt kaum merklich lichtrandig. Allgemein in sehr gutem Zustand.