Details

Nicht bei Lipps-Kant.
Ausstellung:
„Paul Kleinschmidt, Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgraphik“, Wanderausstellung, Galerie der Stadt, Stuttgart, Ostdeutsche Galerie, Regensburg, Museum im Schloss, Rantzaubau, Kiel, und Berlinische Galerie, Berlin, 1983/1984.
„Painter in White“, Goethe-Institut, New York 7.5-6.6.2002.
Provenienz:
Erich Cohn, New York;
im Erbgang an den heutigen Eigentümer, Privatsammlung, New York.

Beschreibung

Dieses Stillleben entstand während Kleinschmidts Emigrationszeit in Laren in Holland. In pastoser und souveräner Malerei hat der Künstler eine bauchige, hellblaue Vase in den Mittelpunkt gesetzt, aus der ein dichter Strauß Schwertlilien ragt. Auf der Tischplatte hat er Utensilien eines Schreibtischs platziert: Stifte in einem Becher, ein Tintenfass und zwei Bücher. Der starke Blau-Gelb-Kontrast kommt besonders in der Tischdecke und den gelben Blütenköpfen einerseits und der Vase und dem undefinierten Hintergrund andererseits zum Ausdruck. Wieder hat Kleinschmidt eine räumliche Enge erzeugt: Die Objekte stehen alle auf einer Ecke des Tisches und wohl auch in einer Ecke des Raumes, der helle Hintergrund deutet auf ein Erkerfenster hin. Kleinschmidt verdichtet so die Komposition und schafft gleichzeitig eine private Atmosphäre. Durch den Kontrast der pastos getupften Farbigkeit der Blüten zu den breiten Pinselstrichen, mit denen er seine Formen umreißt, entsteht eine besonders bewegte Darstellung.