Details

Wir danken Prof. Peter Humfrey, St Andrews, für die freundliche Bestätigung der Zuschreibung auf Grundlage eines digitalen Fotos.
Provenienz:
Seit Jahrzehnten in Privatbesitz, Süddeutschland.

Beschreibung

In spannungsvollem Kontrast sind die paarweise einander zugeordneten Figuren im Halbkreis um die Krippe geschart. Sie sind dem tief nach hinten ausgreifenden Bildraum mit dem Ausblick auf die simultan stattfindende Verkündigungsszene an die Hirten entgegengesetzt. Bis auf den Hirten rechts, der als Repoussoir dient, sind aller Blicke auf das Kind gerichtet, von dem ein helles Licht ausgeht, dessen Widerschein die Gestalten fast unwirklich erscheinen lässt.
Girolamo da Carpi stand seit 1540 im Dienste des Hauses Este in Ferrara. Seine Ausbildung hatte er in der Werkstatt von Garofalo (1481-1559) erhalten und war schon früh mit der Kunst Dosso Dossis in Berührung gekommen. Vorliegende Tafel galt früher als Werk Dossis, doch hat Peter Humfrey die qualitätvolle, kürzlich in einer süddeutschen Sammlung wiederentdeckte Arbeit dem Girolamo da Carpi gegeben. Unser Gemälde ist vergleichbar mit der „Anbetung der Könige“ in der National Gallery, London, (Inv. Nr. NG640), die im gleichen Zeitraum entstanden ist.