Albrecht Dürer

Die Heilige Familie mit der Libelle (Heuschrecke).

Details

Bartsch 44; Meder 42 i (von k); Schoch/Mende/Scherbaum 2 i (von k).
Provenienz:
Sammlung der Kunsthalle Hamburg, verso mit dem Stempel (Lugt 1233) sowie dem Veräußerungsstempel (Lugt 1235 a).

Beschreibung

Sehr guter, klarer und stellenweise noch leicht gratiger Druck, insbesondere in den Gewandfalten. Mit dem deutlich sichtbaren Glitsch über dem Kopf Mariens und den vielen Kratzern neben Mariens Kopf. Die Landschaftsdetails im Hintergrund sind in allen Strichlagen klar und gleichmäßig zeichnend. Auf Plattenkante geschnitten.
Das großformatige Blatt ist kurz nach Dürers Rückkehr von seinen Wanderjahren 1495 in Nürnberg entstanden. Mit dem Sujet wendet er sich erstmals seinem Leitmotiv, der Muttergottes in der Landschaft zu, das sich durch sein gesamtes graphisches Oeuvre zieht. Als frühester signierter Kupferstich trägt das Blatt in gotisierenden Buchstaben sein Monogramm, ähnlich wie auf den 1494/95, im Zusammenhang der Italienreise, entstandenen Zeichnungen (vgl. Schoch/Mende/Scherbaum). – Papier insgesamt leicht nachgedunkelt. Zwei Papierausbesserungen im Himmel, kleine Randmängel, ansonsten gut.