Details

Die Echtheit des Werkes wurde durch das Christian Rohlfs Archiv am Osthaus Museum, Hagen, am 25.3.2013 schriftlich bestätigt; das Werk ist unter der Nummer CRA 75/13 im Archiv registriert.
Provenienz:
Privatbesitz, Hagen (direkt beim Künstler erworben); durch Erbschaft in Privatbesitz, Süddeutschland.

Beschreibung

Mit energischen schwarzen Pinselstrichen legt Rohlfs hier zunächst ein kräftiges lineares Gerüst an, das in Teilen kaum noch gegenständlich zu deuten ist. Hinweise auf das Dargestellte geben vor allem die Farben, hier beschränkt auf ein dunkles Rot, auf Grün und Braun. „Ich (…) stilisiere, dass sich die Balken biegen“, schrieb Rohlfs bereits 1911 an Gertrud Osthaus (Zit. nach: Katalog zur Ausstellung „Christian Rohlfs. Das Licht in den Dingen“, Stiftung Henri und Eske Nannen, Kunsthalle, Emden 1999, S. 26). Aus dem Kreis um Karl Ernst und Gertrud Osthaus stammt auch der erste Besitzer dieses Stilllebens, der mit Christian Rohlfs persönlich bekannt war. – Ein winziger Einriss am rechten Rand. Mit Reißnagellöchlein in den Ecken sowie einem weiteren kleinen Nagellöchlein im linken oberen Bereich, sonst gut erhalten.