Albrecht Dürer

Vier nackte Frauen (Die vier Hexen).

Details

Bartsch 75; Meder 69 c (von h); Schoch/Mende/Scherbaum 17 c (von h).
Provenienz:
Paul Behaim, Nürnberg, verso handschriftlich mit den ligierten Initialen „FB 1602“ (Lugt 365); Albert van Look, Brüssel, verso mit dem Stempel (Lugt 3751).

Beschreibung

Ausgezeichneter, gestochen scharfer und kontrastreicher Abzug, auf Plattenkante geschnitten.
Das Blatt, Dürers erster datierter Kupferstich, hat, wie zahlreiche Kopien und Varianten belegen, seit seiner Entstehung viele Künstler wie auch Sammler fasziniert. Trotz zahlreicher Interpretationsversuche – ob als Hexen oder antike Göttinnen oder unter dem Vorwand der Aktdarstellung – steht eine abschließende Deutung bis heute noch aus. Selten. – Druckbedingte horizontale, nicht störende Quetschfalte in der oberen Hälfte; vereinzelt kleine Hinterlegungen im Randbereich, ansonsten schön.