Details

Mit einer schriftlichen Echtheitsbestätigung durch Prof. Dr. Manfred Reuther, Nolde Stiftung Seebüll, vom 24.10.2012.
Provenienz:
Privatbesitz, Süddeutschland.

Beschreibung

Die ab 1915 entstehenden Blumenbilder nennt Nolde „tiefer, größer gefasst und schwermutsvoller“ als seine früheren Werke. Gerade in dem Thema der Blumen konnte Nolde seiner Vorstellung von der absoluten Wirkung der Farben Ausdruck verleihen, ohne dabei das Vorbild der Natur aus den Augen zu verlieren, das bei ihm immer Voraussetzung seines Schaffens blieb. So schrieb er in seinen Notizen: „Die Natur kann dem Künstler, wenn er sie lenkt, immer eine wunderbare Helferin sein.“ Explosionsartig breitet sich hier das tiefe Rot der Mohnblumen auf dem Papier aus, und doch bleibt die Idee der zarten Blütenblätter erhalten. – Papier etwas gebräunt. Durchgehend leicht stockfleckig.