Karl Schmidt-Rottluff

„Moor im Herbst“.

Beschreibung

Links unten nummeriert, verso mit Frankfurter Zollstempel und betitelt. Das Blatt schenkte Schmidt-Rottluff Ernst Gosebruch zu seinem 80ten Geburtstag im Jahr 1952, ein Jahr bevor Gosebruch verstarb. Lebenslang pflegte Gosebruch eine enge und freundschaftliche Verbindung zu den wichtigsten expressionistischen Künstlern wie Schmidt-Rotluff, die er konsequent als Museumsleiter des Folkwang Museums in Essen förderte. Anfang des 20. Jahrhunderts maßgeblich verantwortlich für die Erweiterung der Sammlung und für die Entwicklung zu einem der fortschrittlichsten deutschen Museen, musste Gosebruch seine Funktion am Folkwang Museum bei der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahr 1933 beenden, konnte aber später als Berater für Kunstsammler tätig werden. So zeugt auch das vorliegende kraftvolle Landschaftsaquarell Schmidt-Rottluffs von einer nach dem Zweiten Weltkrieg wiedergefundenen Freiheit. – Im Passepartoutausschnitt kaum merklich nachgedunkelt. In den oberen Ecken je ein retuschiertes Reißnagellöchlein. Insgesamt farbstark und sehr gut erhalten.

Die Echtheit des Werkes wurde von Herrn Prof. Hermann Gerlinger am 2.5.2011 schriftlich bestätigt.

Provenienz:
Privatsammlung Ernst Gosebruch, Essen; Privatsammlung, Süddeutschland.