Albrecht Dürer

Die Entführung auf dem Einhorn.

Beschreibung

Bartsch 72; Meder 67/I (von II c); Schoch/Mende/Scherbaum 83/I (von II c).
Hervorragender, tiefschwarzer und gegensatzreicher Abdruck des ersten Zustands, vor allen Rostflecken. Reingewischt, in den dunkleren Partien gelegentlich etwas schwächer druckend. Mit einem kleinen Rändchen um die Einfassungslinie.
Für die Deutung der Darstellung als Entführung der Proserpina spricht nach Panofsky der „infernalische Charakter“ der Szene. Gekräuselte, rasch dahinziehende Wolkenfetzen am Himmel, das von links heranpreschende Reittier und das wild gestikulierende Opfer unterstreichen den dynamischen Gehalt der Szene. Laut Homer und Ovid entführte Pluto Proserpina in einem von Pferden gezogenen Wagen in die Unterwelt. Hier wird die Tochter des Zeus und der Demeter jedoch von einem nackten Wilden Mann auf einem Einhorn mit Bockshufen entführt, was den ungezügelten erotischen Aspekt der Szene betont. Dürer versetzt den antiken Mythos in die Vorstellungswelt des mittelalterlichen Volksglaubens und fügt dem klassischen Stoff so eine dunklere dämonische Seite unter moralischem Vorbehalt hinzu (vgl. Schoch).
Stellenweise mit einigen Braunflecken. Verso mit Montageresten entlang der Ränder und einem horizontalen schwarzen Kreidestrich, ansonsten in sehr gutem Zustand.
Provenienz: Verso mit einer alten Lagerbuchnummer von Colnaghi & Co., London.