Details

Saint Eustace. Engraving on laid paper with watermark „Small Jug“. (C. 1501). C. 35.5 : 26.8 cm (sheet).

Beschreibung

Bartsch 57; Meder 60 d (von k); Schoch/Mende/Scherbaum 32 d (von k).
Klarer, kräftiger und gegensatzreicher Abdruck, oben und unten auf Einfassungslinie, seitlich bis knapp über die Plattenkante beschnitten.
Der dem Format nach größte Kupferstich Dürers zählt zu den Hauptblättern des Künstlers und gilt als „erster Höhepunkt“ in seinem Kupferstichwerk. Eustachius war der Legende nach ein römischer Offizier in der Armee Trajans, der durch die Begegnung mit einem Hirsch, der das Kruzifix im Geweih trug, zum Christentum bekehrt wurde und später den Märtyrertod erlitt. Der Stich zeigt die Meisterschaft Dürers in der Wiedergabe von Naturformen in ihren unterschiedlichen Beschaffenheiten auf einem Höhepunkt. Von der Bodenvegetation im Vordergrund über den Schwanenteich mit Brücke bis zum Burgberg mit Vogelschwarm wird jedes Detail mit der gleichen Akribie wiedergegeben, sodass ein ganzer Mikrokosmos entsteht, dessen Verherrlichung mit der Anbetung Christi durch den römischen Heiligen einhergeht.
Linke obere Ecke im Weiß unmerklich restauriert, rückseitig kaum merkliche Spur früherer horizontaler Faltung, kleiner Braunfleck unterhalb des linken Hinterhufs des Pferdes, sonst sehr schön.
Provenienz: Sammlung A. Hachette, Paris, verso mit dem Stempel (Lugt 132); Craddock & Barnard, London; Karl & Faber, Auktion, 13.5.1955, Los 46; Privatbesitz, Baden-Württemberg.