Details

Watercolour on thin cream-coloured laid paper. (19)24. C. 24 : 27 cm (sheet c. 24 : 32 cm). Dated on the left hand side „21. Mai 24“, titled, dated and inscribed „(Palazzo Camuzzi skizziert ganz rechts)“ on the reverse. Framed.

Beschreibung

Hermann Hesses Aquarelle sind ein Fest für die Sinne. Im vibrierenden Licht der untergehenden Sonne schweift der Blick von einer Anhöhe aus über die Ziegeldächer von Montagnola zur Kirche von Soregno, dahinter die Bergkette über dem Val Colla mit dem Monte Bar. Das rote Haus stellt die Villa des Industriellen Charles Brown dar; in dem schmalen Haus ganz links wohnte die Teppichweberin Maria Geroe-Tobler, daneben ist ein Teil der Casa Lombarda zu sehen, die sich damals im Besitz der Familie Camuzzi befand. Rechts unten im Bild die im 18. Jahrhundert erbaute Casa Camuzzi mit ihrem charakteristischen Treppengiebel und den kreisrunden Fenstern. Von 1919 bis 1931 bewohnte Hesse in diesem Palast vier kleine Räume. Von seiner Wohnung aus überblickte er nach Osten den Luganer See mit den gegenüberliegenden Häusern und Bergen auf italienischer Seite. Diese Lage und die neue Lebenssituation inspirierten Hesse nicht nur zu neuer schriftstellerischer Tätigkeit, sondern auch zu zahlreichen Skizzen und Aquarellen, zu denen das vorliegende zählt. Das Motiv ist in Format und Malweise sehr typisch für Hermann Hesse. – Seitliche Blattkanten leicht gebräunt und etwas knittrig. Links unten mit einer kleinen Bereibung. Verso in den oberen Ecken mit Montagestreifen, sonst farbfrisch und gut erhalten.
Mit einer schriftlichen Echtheitsbestätigung von Frau Regina Bucher vom 21.10.2009, Fondazione Hermann Hesse, Montagnola.
Provenienz: Sammlung Martin Hesse, Bern, verso mit dem Stempel (nicht bei Lugt); Privatsammlung Schweiz.