Details

Oil on canvas. 1954. C. 110 : 75 cm. Initialed and dated lower left. Framed.

Beschreibung

Wohlert 2385 (nicht veröffentlichtes Werkverzeichnis).
Bei Karl Hofers Gemälden fällt auf, dass er häufig einen sehr großen Wert auf die räumliche Konstruktion legt und auf den Aufbau einer Spannung zwischen verschiedenen Raumkompartimenten. Am deutlichsten wird das bei dem Gemälde „Die Fenster“ von 1946, wo die Doppelflügel eines Kastenfensters alle unterschiedlich weit geöffnet sind. Zwischen den vertikalen Teilen der Fensterrahmen und den horizontalen, die aber durch das Öffnen diagonal verschoben sind, ergibt sich ein fast abstraktes sehr lebendiges Muster. Hinzu kommt, dass die Fenster unterschiedliche Durchblicke und Spiegelungen wiedergeben. Man spürt förmlich die Spielfreude des Künstlers beim Malen. Eine ähnliche Motivation mag Ausgangspunkt gewesen sein für die „Drei Mädchen zwischen Leitern“. Nicht nur die Stützen und Sprossen treiben das Spiel mit im Raum gespannten Diagonalen, sondern auch die Körper der drei nackten Mädchen. So wiederholt z.B. das Bein des Mädchens in der vorderen Mitte die Richtung der Leiter rechts. Der Arm des halb auf der rechten Leiter stehenden Mädchens schafft eine horizontale Verbindung zwischen den Diagonalen, u.s.w. – Leider sind keine Dokumente des Künstlers selbst über dieses Bildmotiv vorhanden. Laut freundlicher Auskunft von Herrn Karl Bernhard Wohlert existiert eine Vorzeichnung zu dem Gemälde. Außerdem gibt es eine weitere Fassung von 1955. Es ist nichts bekannt, dass das Gemälde irgendwann ausgestellt war.
Provenienz: Nachlass Karl Hofer, Köln; Privatsammlung, Düsseldorf.