4. September 2020

Prof. Dr. Markus Gabriel | Einst jüngster Professor für Philosophie

PDF | Einst jüngster Professor für Philosophie

Prof. Dr. Markus Gabriel, Philosoph, Erfolgsautor – sowie Inspirator und Gesprächspartner des Münchner Künstlers Paul Valentin

Prof. Dr. Markus Gabriel zählt wie Paul Valentin zu den Millennials, zur Generation Y. Wie der junge Münchner Künstler engagiert sich der einst jüngste Professor für Philosophie in der Bundesrepublik Deutschland für die Sinnfrage – und damit für mehr Vielfalt in der Wissenschaft. Eine erste Gesamtdarstellung seines Denkens fasst der Philosophieprofessor an der Universität Bonn in seinem Buch Warum es die Welt nicht gibt geistreich und humorvoll zusammen:

„Eine kluge Betrachtung der Welt, in der es neben Hegel, Schelling und Wittgenstein auch um die Existenz von Einhörnern auf der Rückseite des Mondes sowie um die Simpsons und Lars von Trier geht. Markus Gabriel widmet sich den schwindelerregend großen Fragen der Menschheit. Woher kommen wir? Sind wir eine Anhäufung von Elementarteilchen in einem riesigen Weltbehälter? Und was soll das Ganze eigentlich? Dass es die Welt nicht gibt, ist eine alte Weisheit, die aber noch immer niemand richtig verstanden hat. Denn meistens wird daraus geschlossen, dass es dann eben gar nichts gibt“, heißt es im Klappentext des Buchs.
Es zählt zu den Spiegelbestsellern ebenso wie sein Werk „Ich ist nicht Gehirn“ oder seine gerade erschienene Abhandlung „Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten“.

Warum es die Welt nicht gibt ist im Verlag Ullstein erschienen. Das Taschenbuch hat 272 Seiten und kostet 12 Euro.