19. Juni 2020

Nachbericht zu Auktion 295 | Der Zauber des Orients erwacht bei KARL & FABER

PDF | Nachbericht zu Auktion 295 | Der Zauber des Orients erwacht bei KARL & FABER_
PDF | Nachbericht zu Auktion 295 | TopTen

Überraschend erzielt ein Werk des französischen Orientalisten Étienne Alphonse Dinet eine Viertelmillion Euro

KARL & FABER verbucht in Auktion 295 mit Gemälden und Zeichnungen Alter Meister
und Kunst des 19. Jahrhunderts eine Topquote von 113 Prozent der Schätzungen

In der ersten Saalauktion der Saison von KARL & FABER waren im Bereich Zeichnungen und Druckgrafiken vor allem Werke des Symbolismus sehr erfolgreich – neben Zeichnungen von Fidus vor allem die Druckgrafik von Max Klinger

Ein reichhaltiges Angebot kam in der ersten Saalauktion der Saison bei KARL & FABER zum Aufruf, darunter zahlreiche Spitzenwerke Alter Meister und aus der Kunst des 19. Jahrhunderts. Für eine Überraschung sorgte Los 145: Joueur de flûte. Environs de Laghouat (1897) von Étienne Alphonse Dinet ging nach einem heftigen Bietergefecht von zehn Interessenten zum Spitzenwert von € 250.000* an einen Kunstfreund in Marokko. Der Startpreis lag bei € 40.000. Nasreddine Dinet, wie sich der Künstler später nannte, war ein französischer Maler orientalistischer Szenen und ein profunder Kenner arabischer Kultur. Das Genre fand in der Frühsommerauktion überhaupt großen Zuspruch.

Auf berechtigtes Bieterinteresse stieß auch Los 25: Im Englischen Garten von Caserta von Jacob Philipp Hackert aus dem Jahr 1800 galt schon vor der Juni-Auktion als eines der Highlights. Für € 87.500* findet das großformatige Ölgemälde nun seinen neuen Platz in einer bayerischen Privatsammlung.
Auf einen der vordersten Plätze der Spitzenzuschläge kam mit Los 24 ein weiterer Favorit: Theseus und Ariadne (177(9?) von Johann Heinrich Tischbein dem Älteren. Das zwischen der Tradition des 18. Jahrhunderts und dem aufkommenden Klassizismus verortete Ölgemälde im geschnitzten Originalrahmen ersteigerte sich eine Saalbieterin aus Süddeutschland für € 27.500*.

Unter der Losnummer 185 war ursprünglich eine bislang kaum bekannte Arbeit von Adolph Menzel in die Offerte gelangt: die Zeichnung Im Freien (Mädchen auf einem Altan) von 1852. Sie konnte bereits vor der Auktion in Abstimmung mit dem Einlieferer an eine bedeutende deutsche Privatsammlung verkauft werden. Für das ebenfalls von Menzel stammende Bildnis des Malers Paul Meyerheim (Los 103, 1868) bekam ein privater Bieter bei € 37.500 den Zuschlag.

Im Bereich Zeichnungen und Druckgrafik gingen als eindeutige Sieger die Symbolisten hervor – etwa Fidus (Hugo Höppener) mit Lucifer (Los 214), ersteigert für € 7.500*. Von Max Klinger waren neben erotischen Zeichnungen auch 17 exquisite Druckgrafiken aus einer privaten Münchner Sammlung
(Los 327-343) zum Aufruf gekommen. Diese Offerte konnte nahezu komplett abgesetzt werden, zum Spitzenlos entwickelte sich Ins Nichts zurück aus der Folge Ein Leben (Opus VIII). Mit € 22.500* erzielte es für eine Druckgrafik des Künstlers einen Rekordpreis – mehr als das 14-Fache der Schätzung.

„Auch bei den Alten Meistern gab es sehr erfreuliche Zuschläge“, sagt Dr. Rupert Keim, Geschäfts-führender Gesellschafter KARL & FABER. „Obwohl die ansonsten sehr gut verkauften Werke der Druckgrafik von Dürer und Rembrandt diesmal selektiv beboten wurden, da Bieter aus den USA fernblieben.“ Topwerte erzielten etwa Albrecht Dürers Ercules (Herkules tötet die Molioniden; Hercules und Cacus) (Los 237, um 1496) mit einem Ergebnis von € 31.250* und seine Kaltnadelradierung Ecce Homo (Los 232, 1512), die für € 27.500* den Besitzer wechselte. Rembrandt Harmensz. van Rijn verarbeitete dieses Sujet ebenfalls. Sein großformatiges Werk (Radierung und Kupferstich) Christus vor Pilatus – Ecce Homo (Los 284) konnte den Einstiegspreis von € 8.000 mehr als verdoppeln: auf € 18.750*.

Einige Werke von Auktion 295 lassen sich noch im Nachverkauf bei KARL & FABER erwerben –
darunter beispielsweise die schöne Waldlandschaft von Abraham Bloemaert (Los 3, um 1600), die nun auch vom Experten bestätigt wurde.

Die nächste Auktion von KARL & FABER zu Moderner Kunst und Zeitgenössischer Kunst findet am
Donnerstag, 16. Juli, ab 11 Uhr in München statt.

KARL & FABER wurde 1923 in München gegründet und ist eines der größten Kunstauktionshäuser in Deutschland. Unter den Kunstauktionshäusern der D-A-CH-Region hat es sich seit 2010 mit am dynamischsten entwickelt. (Quelle: artnet) Das Haus hat sich auf Alte Meister, Kunst des 19. Jahrhunderts, Moderne Kunst und Zeitgenössische Kunst spezialisiert. Ein Schwerpunkt ist die Provenienzforschung. KARL & FABER hat seinen Sitz in München mit Niederlassungen in Hamburg und Düsseldorf sowie Repräsentanzen in Tegernsee, Basel, London, Italien, Österreich und in den USA. Am Hauptstandort führt KARL & FABER sechs Auktionen pro Jahr durch, die sich jeweils einem Schwerpunktthema widmen. Seit Frühjahr 2019 führt KARL & FABER auch Online-Only-Auktionen durch. Neben dem Auktionsgeschäft veranstaltet KARL & FABER regelmäßig Verkaufsausstellungen moderner und zeitgenössischer Kunst. Seit 2008 vergibt das Unternehmen gemeinsam mit der Stiftung der Kunstakademie München alle drei Jahre den KARL & FABER Kunstpreis. Das Haus engagiert sich zudem für den Münchner Kunststandort als Partner des Ausstellungsprojekts Various Others und seit 2017 als Förderer des experimentellen Kunstraums Loggia.

KATALOGE
Die Nachverkaufskataloge zu den Auktionen 296 und 297 „Moderne Kunst“ und „Zeitgenössische Kunst“ sind online abrufbar auf:

Alte Meister
Kunst des 19. Jahrhunderts
Druckgrafik

AUKTIONEN
Moderne Kunst (Auktion 296) & Zeitgenössische Kunst (Auktion 297)
Donnerstag, 16. Juli 2020, ab 11 Uhr, bei KARL & FABER in München

ONLINE-AUKTIONEN
Moderne Kunst & Zeitgenössische Kunst (Online-Only-Auktion)
Noch bis Sonntag, 21. Juni 2020, ca. 18 Uhr

VORSCHAU HERBSTAUKTIONEN
(Änderungen vorbehalten)
karlundfaber.de/kaufen/auktionen

Alte Meister & Kunst des 19. Jahrhunderts
Freitag, 6. November 2020

Moderne Kunst
Mittwoch, 2. Dezember 2020

Zeitgenössische Kunst
Donnerstag, 3. Dezember 2020

KONTAKT UND INTERVIEW-/BILDANFRAGEN
Dr. Anne-Cécile Foulon
Leiterin Kommunikation & Development
KARL & FABER Kunstauktionen GmbH
Amiraplatz 3 | D – 80333 München
presse@karlundfaber.de
T +49 89 24 22 87-17 / F +49 89 22 83 350
karlundfaber.de

Nicola Scheifele M.A.
Pressebüro allWrite
Marklandstraße 18 | D – 81549 München
T +49 89 44 11 83 41 / M +49 179 395 58 48
Nicola.scheifele@freenet.de