1. Mai 2019

Vorbericht | Facettenreich, jenseits des Mainstreams

Von Post War bis heute, auch jenseits des Mainstreams
Facettenreiche Auktion bei KARL & FABER mit Schlüsselwerken und Perlen der Kunstgeschichte: Mack / Beuys / Immendorff / Baldessari u.v.m. | Donnerstag, 6. Juni 2019, 15-19 Uhr

München, 1.5.2019

FACETTENREICH, AUCH JENSEITS DES MAINSTREAMS
Die Frühjahrsauktion für Zeitgenössische Kunst bei KARL & FABER am Donnerstag, 6. Juni 2019, ab 15 Uhr bis ca. 19 Uhr präsentiert sich als besonders facettenreich mit wichtigen internationalen Positionen des 20. und des 21. Jahrhunderts, auch jenseits des Mainstreams. Hochkarätige Kunstwerke von der Kunst nach 1945 bis heute bestimmen die Offerte: von der ZERO-Gruppe bis zu Rosemarie Trockel, über abstrakte Tendenzen (z. B. Emil Schumacher, Gotthard Graubner, Raimund Girke, Pierre Soulages), die Op Art mit Victor Vasarely und Yaacov Agam, Klassiker der Pop Art von Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Mel Ramos.

Ein Aquarell von Gerhard Richter (16.4.88, 1988, Los 831, Taxe € 100.000/150.000) sowie selten auf dem Markt zu findende Serigrafien von Blinky Palermo (Flipper, 1970, Los 823, Taxe € 30.000/40.000) gehören zu den auserlesen schönen Losen.

BESONDERES HIGHLIGHT: HEINZ MACK AUS DER SAMMLUNG SCHNIEWIND
Bedeutende Werke der ZERO-Künstler Otto Piene, Günther Uecker und Heinz Mack werden in dieser Frühjahrsauktion versteigert. Die Dynamische Struktur Schwarz (1959/60, Los 816) von Heinz Mack kommt für eine Taxe von € 280.000 bis € 350.000 als teuerstes Los unter den Hammer. Dieses Frühwerk gehört zu den allerersten dieser Serie. Losgelöst von der traditionellen Bildkomposition setzt Heinz Mack hier das Motiv der reinen Lichtreflexion in einer konsequenten Reduktion der Farbigkeit meisterlich in Öl und Kunstharz auf Leinwand um. Dieses Los zeichnet sich durch eine hervorragende Provenienz aus: Es stammt aus der renommierten Sammlung von Fänn und Willy Schniewind in Neviges bei Wuppertal, die sich damals im Umkreis der Düsseldorfer Kunstakademie bewegten. Eine intensive Auseinandersetzung mit den zeitgenössischen Tendenzen sowie eine große Offenheit und Unvoreingenommenheit für avantgardistische Experimente kennzeichneten das Sammlerpaar. Auf diese Weise trugen sie eine der wichtigsten und qualitätsvollsten Kunstsammlungen der frühen BRD zusammen.

JOSEPH BEUYS ZUTIEFST PERSÖNLICH
Weitere große Namen der deutschen Gegenwartskunst sind mit wichtigen Werken vertreten. Die vielschichtige großformatige Collage (Ohne Titel, Los 835, Taxe € 90.000/120.000) von Joseph Beuys ist geleitet durch Kindheitserfahrungen, die er als Junge auf dem Schulweg an der Haltestelle „Zum Eisernen Mann“ in Kleve machte. Diese prägenden Erinnerungen inspirierten ihn zu seiner 1976 für den Deutschen Pavillon bei der Biennale von Venedig realisierten Arbeit „Straßenbahnhaltestelle – Ein Monument für die Zukunft“ sowie zu dieser Bildkomposition, denn darin sieht er als Erwachsener den Ursprung seiner Neugier für die Zusammenhänge der Welt und ihrer Materialien.

BEDEUTENDE SCHLÜSSELWERKE VON IMMENDORFF, BROODTHAERS UND BALDESSARI
In seinem Schlüsselwerk Systemklemme (West) aus der Serie Grüße von der Nordfront (Los 837, Taxe € 30.000/35.000) malt Jörg Immendorff den Deutschen Adler, symbolisch eingeklemmt zwischen den beiden Becken eines Schlagzeugs, auf das der Maler kraftvoll haut. Marcel Broodthaers behandelt das Thema Malerei in seinem Bild René Magritte écrit 1898-1967 (1972, Los 856, Taxe € 40.000/60.000), ohne den Pinsel in die Hand zu nehmen. Dieses herausragende Beispiel früher Konzeptkunst ist außerdem kunsthistorisch von besonderer Bedeutung, da René Magritte der wichtigste Einfluss und Bezugspunkt im gesamten Œuvre Broodthaers war. Die zweiteilige Fotoarbeit von John Baldessaris Woman staring at nose bleeding aus dem Jahr 1984 (Los 858, Taxe € 60.000/80.000) ist überhaupt das erste Werk, in dem er das Prinzip der Übermalung einsetzt, um die Gesamtkomposition inhaltlich um eine entscheidende Dimension zu erweitern.

ÖSTERREICHISCHE KUNST ALS FESTER BESTANDTEIL DER OFFERTE BEI KARL & FABER
Zeitgenössische Kunst aus Österreich gehört seit Jahren zum festen Bestandteil des Verkaufsangebots von KARL & FABER. Besonders nennenswert sind u.a. Otto Muehls Adam und Eva (Los 848, Taxe € 35.000/40.000), Herbert Brandls abstraktes Gemälde Ohne Titel (Los 847, Taxe € 8.000/10.000) sowie Erwin Wurms unbetitelte Plastik (Los 876, Taxe € 12.000/18.000), die aus einem über eine Faserplatte gespannter Tweed-Mantel besteht. Außerdem stehen nach ihrem großen Erfolg in der letzten Auktion auch wieder Werke der Art brut von einigen Gugginger Künstlern wie Johann Hauser, Fritz Koller, Johann Korec und Franz Kamlander zum Verkauf.

AVANGUARDIA ITALIANA: ERSTMALIGE ITALIENISCHE SEKTION
Erstmals bietet KARL & FABER eine feine Auswahl an Kunstwerken der italienischen Avantgarde an. In seiner auf € 60.000 bis € 80.000 taxierten frühen Arbeit Giallo (1963, Los 885) überführte Agostino Bonalumi seine einfarbige Leinwand durch das Formen streng geometrischer Volume in die dritte Dimension. Die Spuren der zusammengenähten Arbeit auf der Rückseite verleihen dem Werk einen authentischen Reiz, der sich in späteren Werken aufgrund der zunehmenden Perfektion des Künstlers verlor. Gestische Malerei des Informel-Künstlers Emilio Vedova (z. B. Transiti – N19, 1988, Los 887, Schätzpreis € 15.000-20.000), Gemälde von Angelo Savelli und Salvatore Scarpitta sowie ein glasiertes Keramikrelief des Bildhauers Fausto Melotti runden das italienische Angebot ab.

ONLINE ONLY AUKTION VOM 22. BIS 31. Mai 2019
Nach dem erfolgreichen Anlauf seiner ersten Online Only Auktion für „Alte Meister & Kunst des 19. Jahrhunderts“ im April 2019 bietet KARL & FABER nun auch für „Moderne Kunst & Zeitgenössische Kunst“ eine erste Online Only Auktion an: Von Mittwoch, 22. Mai, ab 9 Uhr bis Freitag, 31. Mai 2019 um 18 Uhr können Interessierte qualitätsvolle Werke entdecken, die in der Regel einen Schätzpreis von bis zu € 1.000 haben, und diese ohne Zeitdruck, bequem und aufgrund des 2-wöchigen Widerrufsrechts risikofrei über Internet ersteigern. Wie bei Live Auktionen erhält der Höchstbietende den Zuschlag. Die Registrierung sowie die Abgabe von Maximalgeboten laufen entweder direkt über die Webseite von KARL & FABER (www.karlundfaber.de/kaufen/online-only/) oder über die Auktionsplattform Invaluable (www.invaluable.com). Eine Anleitung finden Sie ebenfalls auf unserer Website.

KONTAKT

Dr. Anne-Cécile Foulon
Leiterin Kommunikation & Development
KARL & FABER Kunstauktionen GmbH
Amiraplatz 3 | D – 80333 München
presse@karlundfaber.de
T +49 89 24 22 87-17 / F +49 89 22 83 350
www.karlundfaber.de

 

DOWNLOADS

Pressemitteilung Auktion 290 | Vorbericht Karl und Faber

Fotoindex Zeitgenössische Kunst | Frühjahr 2019