8. Mai 2017

Highlight Auktion Moderne Kunst: Heinrich Campendonk – Mädchen mit Katze

 

Heinrich Campendonk, Mädchen mit Katze, 1918.
Öl auf Leinwand, ca. 95 x 49,5 cm.
Los 424

Als jüngster Teilnehmer der Ausstellung „Der Blaue Reiter“ in München 1911 wird Heinrich Campendonk sowohl dem Kreis um Wassily Kandinsky und Franz Marc zugeordnet als auch dem rheinischen Expressionismus, den August Macke 1913 in Bonn vorstellte. Mit knapp 22 Jahren war er 1911 aus dem Rheinland nach Oberbayern gezogen und lebte in der Nachbarschaft von Franz Marc in Sindelsdorf. Trotzdem stammen laut Gisela Geiger, Leiterin des Museums Penzberg – Sammlung Campendonk, seine besten Bilder nicht aus dieser frühen Epoche und nicht unter dem direkten Einfluss der älteren Malerkollegen. „Campendonks große und wirklich bedeutenden Werke entstehen ab 1918 und lassen sich wegen ihrer Eigenständigkeit weder einem Gruppennamen zuordnen noch durch ein Schlagwort klassifizieren.“ (in: Heinrich Campendonk, Junge Kunst, Bd. 9, S. 12).

Mitglieder des Blauen Reiters 1911.
Von links: Maria und Franz Marc, Bernhard Koehler sen., Heinrich Campendonk, Thomas von Hartmann, sitzend: Wassily Kandinsky.
Foto: Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung, München.

Auf dem farbenprächtigen Bild zieht der rote Kopf des Mädchens zuerst den Blick auf sich. In seiner herzförmigen Stilisierung und den stark betonten Augenbrauen erinnert er an eine ozeanische Maske und verweist auf die exotische Bildwelt Paul Gauguins. Oftmals werden Frauengestalten auf den Bildern Campendonks in grünem Inkarnat gezeigt; hier ist es ein vitales Rot, das leuchtend gegen die Komplementärfarbe Grün der Blätter gesetzt ist. Gesteigert wird die Farbwirkung durch den Übergang des Rot zu Gelb und des Grün zu Blau. Die Frau scheint sich in der Tischplatte zu spiegeln, die Schulter und der Hals lassen sich in den Rottönen erahnen.

„Darum kann man ein Bild von Campendonk nicht erklären, denn das Mysterium ist unerforschlich…“

Walter Schürmeyer, 1918 

Campendonk spielt hier mit mutierenden Formen: die Blüten in der Vase könnten auch Schmetterlinge oder Vögel sein, der Umhang der Frau erinnert an Pfauenfedern. Die Elemente changieren zwischen realen Objekten und idealisierten Formen. Im Bildraum herrscht eine besondere Beleuchtungssituation – man assoziiert einen lichtdurchfluteten Sommertag, ein schattiger Platz ruft eine intime, idyllische Nähe hervor. Die Gegenfigur zu dem Mädchen ist eine Katze auf ihrem Schattenplatz, das vom flirrenden Laub reflektierte Licht färbt sie bläulich-grün. Nur ihre Iris leuchtet nach Katzenart – deren Form des einfachen Kreises nehmen die Äpfel auf dem Stillleben in der Mitte wieder auf.

Bei Campendonk gibt es eine große Zahl immer wiederkehrender Motive, die wie Wegweiser durch seine Bildwelt führen. Die Kombination einer Tierdarstellung – darunter Katze, Hahn, Pferd – mit Menschen findet sich häufig in seinem Werk. Jedoch sind diese Darstellungen nicht nur Ausdruck einer natürlich-paradiesischen Harmonie zwischen Mensch und Mitgeschöpf, vielmehr werden die Tiere zu bedeutungsvollen Attributen. So ist die Katze sehr oft Begleiter der erotisch attraktiven, verführerischen Frau, wie auch schon in den frühen Tuschpinselzeichnungen von 1912 (WVZ 186) oder einem Hinterglasbild, das um 1925 entstanden ist (WVZ 937). Diese Katzen können bedrohliche Wesen mit scharfen Krallen sein. Auch auf dem vorliegenden Bild hat die still sitzende Katze etwas Geheimnisvolles. Das Tier wird zur Verkörperung einer inneren, menschlichen Stimmung.

Kurz nach seiner Entstehung 1918 wurde das Gemälde durch die Vermittlung des Künstlers Walter Dexel vom Kunstverein Jena erworben, der damals als besonders fortschrittlich und aufgeschlossen galt. 1937, keine zwanzig Jahre später, wurde das Werk als „entartete Kunst“ beschlagnahmt und zuerst im Schloss Schönhausen in Berlin deponiert. 1941 taucht es in einem Tauschvertrag zwischen Dr. Hildebrand Gurlitt und dem Deutschen Reich wieder auf. Inzwischen war der Wert des Gemäldes so gefallen, dass es nur eines von insgesamt 40 Werken moderner Kunst war, die Gurlitt im Tausch für lediglich acht Werke Alter Meister vom Reich erhielt. Heute gilt das Gemälde als Meisterwerk der klassischen Moderne.

Experten für dieses Los:

Sheila Scott
Leiterin Moderne Kunst
Kontaktieren


Annegret Thoma
Expertin Moderne Kunst
Kontaktieren

Jetzt auf Heinrich Campendonks „Mädchen mit Katze“ bieten!